Kalenderliste mit Serienterminen darstellen

Heute mal wieder eine Anforderung eines Kunden: Auf der Startseite von SharePoint sollten die nächsten anstehenden Termine im Unternehmen angezeigt werden und zwar als Liste, da die Kalenderansicht zu viel Platz weg nimmt.

Problem war dabei, dass in dieser Liste die Serientermine nicht korrekt angezeigt wurden, lediglich der erste Termin erschien, aber alle weiteren Instanzen wurden nicht mehr dargestellt.

Das Phänomen lässt sich leicht nachstellen: Es gibt zwar die Ansicht „Aktuelle Ereignisse“, die auch Serientermine korrekt darstellt, sobald man diese kopiert, ist das Verhalten dasselbe, alle kommenden Serientermine tauchen nicht mehr in der Liste auf. Hintergrund ist, dass ein Serientermin ein einziges Element ist, dass mehrfach abgefragt werden muss. Und die dazu notwendigen Einstellungen können über die Oberfläche nicht gesetzt werden.

Wird die Ansicht also kopiert und modifiziert, muss z.B. per PowerShell das WebPart und die dahinterliegende View verändert werden:

$web = Get-SPWeb "[Url zur Site]"
 $wpm = $web.GetLimitedWebPartManager("[relative Url zur ASPX-Datei]","Shared")
 $wp = $wpm.WebParts | ?{$_.Title -eq "[Titel des WebParts]"}
 $wp.ViewFlags = $wp.ViewFlags -bor [Microsoft.SharePoint.SPViewFlags]::RecurrenceRowset
 $wp.View.Query = "<Where><DateRangesOverlap><FieldRef Name="EventDate" /><FieldRef Name="EndDate" /><FieldRef Name="RecurrenceID" /><Value Type="DateTime"><Now /></Value></DateRangesOverlap></Where><OrderBy><FieldRef Name="EventDate" /></OrderBy>"
 $wpm.SaveChanges($wp)

Dies setzt die notwendigen Einstellungen und danach sollten die Serientermine korrekt dargestellt werden.

Installation von Visual Studio 2015 und SharePoint Server 2013

Heute wollte ich eine neue Entwicklungsumgebung mit den aktuellen Produkten aufbauen:

  • Windows Server 2012 R2
  • SharePoint Server 2013 SP1
  • Visual Studio 2015

Da das Herunterladen des SharePoint Images noch einige Zeit dauerte, habe ich in der Zwischenzeit Visual Studio 2015 installiert. Im Nachhinein hat sich dies als sehr schlechte Idee herausgestellt.

Denn nach dem Ausführen des Prerequisite Installer hat das Setup weiterhin hartnäckig bemängelt, dass .NET 4.5 nicht installiert sei, obwohl dies ja bei Windows Server 2012 R2 standardmäßig installiert ist. Auch diverse Tipps in Foren, wie das Neuinstallieren von .NET oder das Umbenennen der ServerManager.exe in ServerManagerCMD.exe hatten nicht geholfen.

Zu guter Letzt habe ich den Grund doch noch gefunden: VS 2015 installiert .NET 4.6 und hebt damit auch gleich die Versionsangabe von .NET 4 darauf an, die das Setup ausliest. Und damit kommt selbiges noch nicht klar, da es eine Versionsnummer mit 4.5 erwartet.

Doch dies lässt sich glücklicherweise für das Setup über die Registry beheben. Hierzu muss der Wert von „Version“ im Key „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP\v4\Client“ in die Versionsnummer „4.5.50501“ geändert werden.

Aufgrund der Berechtigungen gestaltet sich dies leider etwas schwieriger. Zunächst muss der Besitz des Schlüssels übernommen werden:

Danach muss die Berechtigung für die Administratoren-Gruppe erweitert werden:

Zu guter Letzt wird der Wert geändert:

Danach kann das Setup gestartet werden und sollte ohne Probleme die Key-Abfrage zeigen. Nicht vergessen nach der Installation die Versionsnummer wieder auf den ursprünglichen Wert zu ändern!

Keine Daten in „Berichte zu Beliebtheit und Recherche“

Bis gestern hatte ein Kunde von mir das Problem, dass bei Aufruf eines beliebigen Berichts unter „Berichte zu Beliebtheit und Recherche“ in den Site Settings keine Excel-Datei erzeugt wurde und nur die Meldung erschien, dass keine Daten vorhanden sein.

Da es sich um eine bereits seit einem Jahr laufende Plattform mit mehreren Benutzern handelt, konnte das nicht sein, zumal die Berichte schon mal funktionierten.

Nach einer Internetrecherche habe ich festgestellt, dass dieses Problem viele betrifft und habe angefangen, tief in dem System zu graben.

Die Symptome

Lange Rede, kurzer Sinn: Alle Timer Jobs liefen, nur der für die Befüllung der Analytics Reporting DB verantwortliche Job „Usage Log file Import“ hat keine Daten erzeugt und im Trace Log die Meldungen

„AnalyticsDataFilter: SPRequestUsageEntry filtered out because tenant settings could not be loaded“

und

„AnalyticsUsageDataImporter: Entries received: 146 Entries filter out: 146“

erzeugt.

Zusätzlich war die AnalyticsDB bis auf Einträge in der Versions-Tabelle komplett leer. Wichtig ist hier vor allem die Tabelle „TenantSettings“, denn genau deswegen wurden diese Meldungen erzeugt.

Die Lösung

Lange habe ich gesucht nach einer Code-Variante, diesen Eintrag wieder zu erzeugen, leider vergeblich. Ich hätte wahrscheinlich die ganze Search Service Application neu erzeugen müssen. Daher habe ich mich entschlossen, den Eintrag aus einem funktionierenden System zu kopieren. Nach etwas Recherche habe ich herausgefunden, dass der Eintrag in allen OnPremise-Umgebungen ohne partitionierte Service Applications gleich sein müssen, somit können alle, die dieses Problem und die Symptome haben, folgendes SQL-Statement einfach auf ihre Analytics-DB los lassen. Natürlich ohne Gewährleistung von meiner Seite ;):

INSERT INTO [dbo].[TenantSettings]

([PartitionId]

,[EventTypeDefinitions]

,[Options]

,[Filters]

,[LastUpdateTime]

,[Version])

VALUES

(0x2B85370CD0348E4191C62AC25AF4BE5B00000000000000000000000000000000

,0x0001000000FFFFFFFF01000000000000000C020000006F4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E4170706C69636174696F6E732C2056657273696F6E3D31352E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D3731653962636531313165393432396305010000004F4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E436F6C6C656374696F6E02000000095F74656E616E744964185F6576656E7454797065446566696E6974696F6E4C69737403030B53797374656D2E47756964BD0253797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E44696374696F6E61727960325B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D2C5B4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E2C204D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E4170706C69636174696F6E732C2056657273696F6E3D31352E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D373165396263653131316539343239635D5D0200000004FDFFFFFF0B53797374656D2E477569640B000000025F61025F62025F63025F64025F65025F66025F67025F68025F69025F6A025F6B000000000000000000000008070702020202020202020000000000000000000000000000000009040000000404000000BD0253797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E44696374696F6E61727960325B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D2C5B4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E2C204D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E4170706C69636174696F6E732C2056657273696F6E3D31352E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D373165396263653131316539343239635D5D040000000756657273696F6E08436F6D7061726572084861736853697A650D4B657956616C756550616972730003000308910153797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E47656E65726963457175616C697479436F6D706172657260315B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D5D08C10253797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E4B657956616C75655061697260325B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D2C5B4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E2C204D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E4170706C69636174696F6E732C2056657273696F6E3D31352E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D373165396263653131316539343239635D5D5B5D0B00000009050000001100000009060000000405000000910153797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E47656E65726963457175616C697479436F6D706172657260315B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D5D00000000070600000000010000000B00000003BF0253797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E4B657956616C75655061697260325B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D2C5B4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E2C204D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E4170706C69636174696F6E732C2056657273696F6E3D31352E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D373165396263653131316539343239635D5D04F9FFFFFFBF0253797374656D2E436F6C6C656374696F6E732E47656E657269632E4B657956616C75655061697260325B5B53797374656D2E496E7433322C206D73636F726C69622C2056657273696F6E3D342E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D623737613563353631393334653038395D2C5B4D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E2C204D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E4170706C69636174696F6E732C2056657273696F6E3D31352E302E302E302C2043756C747572653D6E65757472616C2C205075626C69634B6579546F6B656E3D373165396263653131316539343239635D5D02000000036B65790576616C7565000408454D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E0200000001000000090800000001F7FFFFFFF9FFFFFF02000000090A00000001F5FFFFFFF9FFFFFF03000000090C00000001F3FFFFFFF9FFFFFF04000000090E00000001F1FFFFFFF9FFFFFF00020000091000000001EFFFFFFFF9FFFFFF01020000091200000001EDFFFFFFF9FFFFFF02020000091400000001EBFFFFFFF9FFFFFF03020000091600000001E9FFFFFFF9FFFFFF04020000091800000001E7FFFFFFF9FFFFFF05020000091A00000001E5FFFFFFF9FFFFFF06020000091C0000000508000000454D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E416E616C79746963734576656E7454797065446566696E6974696F6E0C000000095F74656E616E7449640C5F6576656E745479706549640A5F636F756E7454797065085F726F6C6C7570730D5F7461696C5472696D6D696E67085F6F7074696F6E730A5F726563576569676874105F72656C6576616E6365576569676874195F726563656E74506F70756C6172697479496E74657276616C0A5F6576656E744E616D65085F6170704E616D65125F637573746F6D4576656E745479706549640300040400040000000101030B53797374656D2E4775696408374D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E4576656E74436F756E745479706502000000354D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E4576656E74526F6C6C7570730200000008354D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E4576656E744F7074696F6E73020000000808080B53797374656D2E477569640200000001E3FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000100000005E2FFFFFF374D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E4576656E74436F756E7454797065010000000776616C75655F5F0008020000000300000005E1FFFFFF354D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E4576656E74526F6C6C757073010000000776616C75655F5F000802000000070000000200000005E0FFFFFF354D6963726F736F66742E4F66666963652E5365727665722E5365617263682E416E616C79746963732E4576656E744F7074696F6E73010000000776616C75655F5F0008020000000200000001000000010000000E0000000A0A01DFFFFFFFFDFFFFFF00000000000000000000000000000000010A0000000800000001DEFFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000200000001DDFFFFFFE2FFFFFF0100000001DCFFFFFFE1FFFFFF070000000200000001DBFFFFFFE0FFFFFF0000000000000000010000000E0000000A0A01DAFFFFFFFDFFFFFF00000000000000000000000000000000010C0000000800000001D9FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000300000001D8FFFFFFE2FFFFFF0100000001D7FFFFFFE1FFFFFF070000000200000001D6FFFFFFE0FFFFFF0000000000000000010000000E0000000A0A01D5FFFFFFFDFFFFFF00000000000000000000000000000000010E0000000800000001D4FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000400000001D3FFFFFFE2FFFFFF0100000001D2FFFFFFE1FFFFFF070000000200000001D1FFFFFFE0FFFFFF0000000000000000010000000E0000000A0A01D0FFFFFFFDFFFFFF0000000000000000000000000000000001100000000800000001CFFFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000002000001CEFFFFFFE2FFFFFF0100000001CDFFFFFFE1FFFFFF070000000000000001CCFFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01CBFFFFFFFDFFFFFF0000000000000000000000000000000001120000000800000001CAFFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000102000001C9FFFFFFE2FFFFFF0100000001C8FFFFFFE1FFFFFF070000000000000001C7FFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01C6FFFFFFFDFFFFFF0000000000000000000000000000000001140000000800000001C5FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000202000001C4FFFFFFE2FFFFFF0300000001C3FFFFFFE1FFFFFF070000000000000001C2FFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01C1FFFFFFFDFFFFFF0000000000000000000000000000000001160000000800000001C0FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000302000001BFFFFFFFE2FFFFFF0100000001BEFFFFFFE1FFFFFF070000000000000001BDFFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01BCFFFFFFFDFFFFFF0000000000000000000000000000000001180000000800000001BBFFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000402000001BAFFFFFFE2FFFFFF0100000001B9FFFFFFE1FFFFFF070000000000000001B8FFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01B7FFFFFFFDFFFFFF00000000000000000000000000000000011A0000000800000001B6FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000502000001B5FFFFFFE2FFFFFF0100000001B4FFFFFFE1FFFFFF070000000000000001B3FFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01B2FFFFFFFDFFFFFF00000000000000000000000000000000011C0000000800000001B1FFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000602000001B0FFFFFFE2FFFFFF0100000001AFFFFFFFE1FFFFFF070000000200000001AEFFFFFFE0FFFFFF0200000000000000010000000E0000000A0A01ADFFFFFFFDFFFFFF000000000000000000000000000000000B

            ,0

,NULL

,GETDATE()

,1)

 

Damit waren am nächsten Tag dann die ersten Daten wieder da.

CallOutActions-Menu in Listen und Bibliotheken anpassen

Einige Kunden möchten in SharePoint die bestehenden Menüs anpassen und bestimmte Buttons oder hinzufügen. Im Fall des Ribbons, Websiteeinstellungen und anderer Menüs ist das relativ einfach über CustomAction-Definitionen. Das in SharePoint 2013 neu eingeführte CallOut-Menü verhält sich allerdings etwas anders, da es komplett durch JavaScript erzeugt wird:

 

Um dieses anzupassen, muss also ein wenig mit JavaScript entwickelt werden. Problematisch ist hier vor allem, dass es kein entwicklerfreundliches Framework hierfür gibt, sondern das Erzeugen des kompletten Menüs überschrieben werden müsste. Microsoft macht sich das selbst zunutze, wenn des „Following Content“-Feature aktiviert wird: Die Render-Methode wird überschrieben, alle Buttons neu erzeugt und der Follow-Button hinzugefügt. Dies macht die Angelegenheit etwas komplex.

Nach einigen Stunden Arbeit habe ich jedoch eine recht einfache Möglichkeit gefunden, die an die Variante des „Following Content“-Features angelehnt ist: Das darin enthaltene JavaScript ruft eine vom System bereitgestellte Methode auf, die den Edit- und Share-Button erzeugt und nur der Follow-Button ist hardcoded in dem JavaScript. Und genau diese zentrale Methode wird in meiner Variante überschrieben und angepasst. Damit funktioniert die Anpassung sowohl mit Following-Content, als auch ohne.

Für diese Lösung wird nichts weiter benötigt als ein Visual Studio-Projekt mit einem Feature und einer CustomAction-Definition:

<CustomAction
 Id="CustomCalloutOnPostRenderTemplate"
 Location="ScriptLink" ScriptBlock="(function(){
CalloutOnPostRenderTemplate = function CalloutOnPostRenderTemplate(renderCtx, calloutActionMenu) {
var listItem = renderCtx.CurrentItem;
var openText = GetCallOutOpenText(listItem, renderCtx);
calloutActionMenu.addAction(new CalloutAction({
text: openText,
onClickCallback: function(calloutActionClickEvent, calloutAction) {
CalloutAction_Open_OnClick(calloutActionClickEvent, calloutAction, renderCtx);
}
}));
//calloutActionMenu.addAction(new CalloutAction({
// text: Strings.STS.L_CalloutShareAction,
// onClickCallback: function(calloutActionClickEvent, calloutAction) {
// CalloutAction_Share_OnClick(calloutActionClickEvent, calloutAction, renderCtx);
// },
// isVisibleCallback: function(calloutAction) {
// return CalloutAction_Share_IsVisible(calloutAction, renderCtx);
// }
//}));
};
})();"/>
 

Das JavaScript-Snippet definiert hierbei die Methode CalloutOnPostRenderTemplate neu und hierin kommentiere ich einfach die auszublendenden Buttons aus oder kann anhand des Beispiels auch neue erzeugen. Dieses JavaScript wird in das Script-Link-Delegate-Control eingebunden und das Ergebnis sieht dann so aus:

 

Wichtig: Das JavaScript darf nicht in eine externe JS-Datei ausgelagert werden (oder wenn, dann muss deutlich mehr Aufwand betrieben werden), da es ansonsten mit aktivierter „Minimal Download Strategy“ nicht mehr funktioniert.

Nützlicher Schalter beim Anlegen eines Identity Providers: SignOutUrl

Vor Kurzem habe ich festgestellt, dass eine derzeit noch undokumentierte Eigenschaft in SharePoint gibt, die es einem erlaubt, beim Anlegen (und auch danach) eines Identity Providers in SharePoint eine SignOut-URL anzugeben.
Dies ist sehr nützlich, da hiermit das Ausloggen aus einer SAML-basierte Infrastruktur, wie z.B. ADFS möglich ist.

Die neue Option lässt sich bei der Verwendung von „New-SPTrustedIdentityTokenIssuer“ mit dem Parameter SignOutUrl nutzen oder später mit Hilfe der Eigenschaft ProviderSignOutUrl festlegen.

Für die Nutzung in Verbindung mit ADFS könnte das Setzen der Eigenschaft per PowerShell beispielsweise so aussehen (vorausgesetzt, es gibt nur einen Identity Provider):

$ti = Get-SPTrustedIdentityTokenIssuer
$ti.ProviderSignOutUri = "https://login.firma.de/adfs/ls/?wa=wsignout1.0&wreply={UrlZurWeiterleitungNachSignOut}
$ti.Update()

Damit erspart man sich das leidige Anpassen der Login-Infrastruktur per Code. Die Eigenschaft kam mit einem der letzten Post-SP1-Updates, also zwischen April und Juli.

Probleme bei TMG und Web Application Proxy

Heute hatte ich mal wieder eine interessant Konstellation: Für eine ADFS-Authentifizierung für Office 365 sollte ein ADFS Proxy über das Internet verfügbar gemacht werden. In Windows Server 2012 R2 gibt es hierfür den Web Application Proxy, der gleichzeitig ADFS Proxy ist. Eine separate Rolle gibt es in ADFS 3.0 nicht mehr.

Sollte eigentlich einfach sein: TMG ist bereits im Einsatz, Listener ohne Authentifizierung und mit passendem Zertifikat existiert bereits. Also einfach neue Web Publishing Rule anlegen, mit der entsprechenden URL und auf den WAP zeigen lassen.

Resultat:

Obwohl die Pfade und Adressen alle stimmen, sagt er, er könne den Host nicht finden.

Lösung: Derzeit gibt es keine für dieses Szenario, der Web Application Proxy kann nicht über eine Web Publishing Rule veröffentlicht werden. Wenn man allerdings den ADFS Server direkt published, funktioniert es, aus Sicherheitsgründen empfiehlt es sich aber nicht.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dieses Szenario umzusetzen:

  1. Authentifizierung auf TMG und Kerberos-Authentifizierung am ADFS. Nachteil: Der eingegeben Benutzername im Office 365 wird nicht in das TMG-Formular übernommen, das müsste dann noch per JavaScript implementiert werden. Und damit geht natürlich auch nur die interne Authentifizierung, kaskadierte ADFS-Konstrukte sind damit nicht möglich.
  2. Port-Weiterleitung auf den WAP. Sollten allerdings noch andere Publishing Rules auf dem Listener liegen und keine weitere IP-Adresse zur Verfügung stehen, müssen die bestehenden Veröffentlichungen dann auch auf den WAP umgezogen werden und damit der TMG komplett umgangen werden.

Seltsames Verhalten der Office Web Apps bei Sites im SharePoint 2010-Modus

Heute habe ich bei einem Kunden wieder ein seltsames Verhalten feststellen können, dass sich als Bug herausgestellt hat. Der Kunde hat seine Produktivumgebung auf SharePoint 2013 angehoben, lässt die meisten Sites aber noch im 2010-Modus laufen, da das neue Design noch nicht fertig ist. Einige Sites, z.B. das Search Center werden aber bereits im 2013er-Modus betrieben.

Zusätzlich wurden natürlich die Office Web Apps eingebunden. Wenn man nun von einer 2010er-Site ein Dokument in den Web Apps öffnet und dieses über Datei –> Beenden wieder schließt, sollte man eigentlich zur letzten URL zurück kommen. In diesem Fall kann es jedoch sein, dass man auf einer „beliebigen“ SharePoint 2013-Site landet.

Der Grund hierfür ist recht einfach: Die 2013er-Sites setzen ein WmaContext-Cookie, die 2010er nicht. Die Web Apps-Integration in SharePoint verwendet dieses Cookie, um den Parameter sc im Aufruf der Web Apps mit der zuletzt besuchten URL zu befüllen.

Folge: Man landet beim Schließen der Datei nicht mehr auf der 2010er-Site, sondern auf der letzten 2013er-Site, auf der man die Web Apps verwendet hat.

Mal schauen, ob es hierfür jemals einen Fix geben wird, denn diese Kombination ist auch nicht gerade alltäglich 😉

Aktualisierungen im Microsoft Azure Portal

Microsoft hat in den letzten Wochen und Monaten ein neu designtes Management-Portal für Microsoft Azure entwickelt und als Preview bereitgestellt. Inzwischen sind einige neue Komponenten dazu gekommen, die bestehende Funktionen des alten Portals abbilden und erweitern.

Details zu den Erweiterungen finden sich in ScottGu’s Blog: http://weblogs.asp.net/scottgu/azure-virtual-machine-machine-learning-iot-event-ingestion-mobile-sql-redis-sdk-improvements

Das neue Portal befindet sich unter dieser Adresse: https://portal.azure.com/

Fehler bei Convert-SPWebApplication in SharePoint 2013

Wer nach der Installation von Service Pack 1 in SharePoint 2013 versucht, eine Datenbank von SharePoint 2010 anzuhängen und danach in den Claims-Mode zu konvertieren, könnte eine Überraschung erleben.

Normalerweise hängt man die Datenbank mit Mount-SPContentDatabase an, SharePoint migriert dann das Datenbankschema und danach kann man mittels Convert-SPWebApplication „[URL]“ –To Claims –RetainPermissions die Benutzernamen migrieren lassen.

Sollte bei diesem Vorgang die Nachfrage nach eine derzeit im Technet undokumentierten Schalter „-From“ erscheinen, muss dort der Wert „Legacy“ eingegeben werden. Es handelt sich hierbei um eine neue Option. Allerdings hat die Sache einen Haken: Die Benutzermigration funktioniert in dieser Variante noch nicht, es handelt sich hierbei um einen Bug.

Wer das Kommando benötigt, muss zuvor das Cumulative Update vom Juni 2014 installieren, damit ist der Fehler behoben und die Benutzernamenmigration funktioniert wieder einwandfrei. Alternativ kann die Datenbank natürlich auch schon in SharePoint 2010 in den Claims-Modus migriert werden.

Quo vadis, SharePoint?

Nach der SharePoint-Konferenz in Las Vegas gab es viele Spekulationen und Gerüchte über die Zukunft von SharePoint. Vor allem ein Beitrag in der Computerwoche hat sehr viele Diskussionen ausgelöst, was denn nun in Zukunft mit OnPremise-Umgebungen von SharePoint passieren wird. Auch in meinem Kundenkreis hat dieser Beitrag für große Unsicherheit gesorgt. Daher habe ich mich entschlossen, meine persönliche Sichtweise auf das Thema in diesem Beitrag niederzuschreiben.

SharePoint Conference 2014

Ja, die SharePoint Conference in Las Vegas war sehr cloud-lastig, vor allem, wenn man sich nur die Tags der jeweiligen Session anschaut. Bei einem Blick auf den Inhalt wird aber schnell klar, dass viele der Sessions auch Funktionen zeigen, die man auch OnPremise nutzen kann. SharePoint 2013 setzt sehr stark auf JavaScript und die Schnittstellen sind in beiden Welten nutzbar.

Ankündigungen

Jeff Teper hat auf der SharePoint Conference für 2015 die nächste OnPremise-Version von SharePoint angekündigt. Richtig ist auch, dass Kunden empfohlen wird, in Richtung Cloud zu gehen, aber ein Großteil der Kunden wird diesem Trend in den nächsten 5-8 Jahren sicher nicht folgen, dafür sind die Investitionen in die lokale Infrastruktur derzeit noch zu präsent und die Bedenken seitens Datenschutz noch zu groß.

Doch auch bei diese Ankündigung wurde wieder viel spekuliert und interpretiert: Jeff Teper habe nur die nächste Version angekündigt und nichts darüber hinaus verlauten lassen. Warum sollte er auch? In den letzten Jahren hat sich Microsoft etwas verhaltener bei den Roadmaps gezeigt und bei den kommenden Funktionen. Die nächste Version ist für nächstes Jahr angekündigt, man denke nur an das Jahr 2012, als SharePoint 2013 angekündigt wurde. Davor war auch relativ wenig an die Öffentlichkeit gedrungen, allen TAP-Kunden wurde zudem ein NDA auferlegt. Warum sollte das diesmal anders sein? Und wenn es nichts Neues zu berichten gibt, warum sollten sich die meisten Sessions mit OnPremise beschäftigen?

Die Zukunft und meine persönliche Meinung

Die Frage bleibt also, was uns die Zukunft bringen wird. Und genau da weiß Microsoft auch nur, wie es bis in 2-3 Jahren aussehen wird. Und darüber hinaus wird es von den Kunden enschieden. Man erinnere sich nur an die Ankündigung zu Exchange 2007, dass die Public Folder aus einer der nächsten Version verschwinden werden. Der Aufschrei der Kunden war enorm und zu was hat es geführt? Public Folder werden auch in Exchang 2013 unterstützt. Sie werden zwar nicht mehr groß weiter entwickelt, aber sie sind immer noch da.

Doch bei SharePoint sieht das sogar noch anders aus: SharePoint als Produkt ist ein zentraler Bestandteil von Office 365. Somit erhält Microsoft quasi fast als „Abfallprodukt“ eine OnPremise-Version für Endkunden. Somit können beide Welten wunderbar bedient werden. Wieso sollte man dies in Zukunft nicht nutzen und durch eine Abkündigung einen Teil der Kunden verlieren? Das dürfte Microsoft beim vormals umsatzstärksten Produkt nicht riskieren wollen.

Doch eines ist auch klar: Der komplette Funktionsumfang von SharePoint Online wir sich lokal nicht realisieren lassen. Schon heute sehen wir die Hardware- und Infrastrukturanforderungen von SharePoint 2013 als ein nicht ganz unbedeutenden Faktor bei Projekten. Die Ressourcenanforderungen sind bereits immens und dazu kommen die zusätzlichen Produkte drum herum, die installiert, überwacht und gewartet werden müssen (Workflow Services, Office Web Apps, Distributed Cache, usw.). In der nächsten Version werden wir sicher nicht alle Funktionen aus der Cloud seien, weil sie einfach mit den derzeitigen lokalen Infrastrukturen nicht abbildbar sind, z.B. einige Teile von Power BI wie Power Q&A.

Und genau an diesen Punkten werden wir in den nächsten Jahren sicher auch vermehrt Hybrid-Umgebungen sehen, die das beste aus beiden Welten integrieren wollen. Wo dann der Schwerpunkt sein wird, wird von Kunde zu Kunde unterschiedlich sein. Und genau dieses Verhalten wird auch langfristig zeigen, in welche Richtung Microsoft und auch andere Hersteller gehen müssen.